Rezension Best Man

Hallo ihr Lieben♥,

kennt ihr Vi Keeland schon? Bevor mich eine Bookstagrammerin auf sie aufmerksam machte, konnte ich mit dem Namen nichts anfangen. Dank ihr stehen aber nun 2 Bücher in meinem Regal (leider noch ungelesen) und Vi Keelands neuestes Buch Best Man als Rezensionsexemplar (danke hierfür an den Goldmann Verlag!) nun auch.

Ich habe eine sexy und lustige Romance Story erwartet und auch bekommen.

Klappentext:

Für Nat Rossi ist die Hochzeit ihrer besten Freundin in Kalifornien eine willkommene Abwechslung. Ihre eigene Ehe ist vor Kurzem auf skandalöse Weise in die Brüche gegangen, und seitdem trägt sie die Verantwortung für eine Stieftochter im Teenageralter, die Nat für den Verlust ihres Zuhauses verantwortlich macht. Ein bisschen Spaß kann also nicht schaden! Nicht geplant war allerdings, am nächsten Morgen im Hotelbett des unverschämt attraktiven Trauzeugen und schwerreichen Weiberhelden Hunter Delucia aufzuwachen – und sich an nichts erinnern zu können …

Rezension:

Die hübsche Protagonistin Nat hat eine ziemlich schwierige Zeit hinter sich. Ihr Ehemann war nicht der, der er vorgab zu sein und nun trägt sie die Verantwortung für Izzy, ein typisches Teenagermädchen.

Doch auf der Hochzeit ihrer besten Freundin lernt sie Hunter kennen und zwischen den beiden knistert es gewaltig.

Was mir an dem Buch sehr gut gefallen hat, waren die toll ausgearbeiteten Charaktere. Nebencharaktere wie Nats beste Freundin Anna und ihre Tochter Izzy waren schöne eigene Persönlichkeiten und nicht nur „oberflächliche Standard Charaktere“. Die Protagonisten Hunter und Nat selbst waren natürlich am Besten. Beide haben eine Vergangenheit, die sie versuchen müssen zu bewältigen und trotz allem oder vielleicht auch genau deshalb haben sie sich zu wundervollen Menschen entwickelt.

Beide haben mich mit ihren grandiosen Sprüchen immer wieder grinsen lassen und ich habe gar nicht genug von Hunters anstößigen Bemerkungen bekommen.

Das Buch war sehr schnell und leicht zu lesen, sodass ich es innerhalb von 2 Tagen beendet habe und nun schnell meine anderen 2 Bücher von ihr beginnen will.

Fazit:

Ein sexy Liebesroman, der auch ein bisschen Tiefe besitzt, was ihn sehr angenehm zu lesen machte. Zudem haben die Protas einen großartigen Humor an den Tag gelegt, der mich oft zum Lachen brachte.

Alles in allem ein sehr empfehlenswertes Buch! Ich gebe 4/5 Sternen.

Rezension Liebe ist ein Bauchgefühl

Hallo ihr Lieben♥,

was ist euer Lieblingsessen? Ich könnte jetzt leckere Gerichte wie Leberknödel mit Sauerkraut (mein Papa ist Pfälzer;)) oder Lasagne aufzählen, aber ein Lebensmittel steht immer ganz oben auf der Liste: KÄSE.

Der Geschmack, der Genuss – ich finde, Käse ist etwas ganz besonderes und ich persönlich kann nie genug davon haben.

Warum redet sie jetzt über Käse, fragt ihr euch bestimmt. Ganz einfach. Käse ist der Grund, weshalb ich diesen Liebesroman lesen wollte. Hier vielen Dank an den Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar!

Klappentext:

»Charmant, sinnlich und très français – wie eine Reise nach Paris.« NINA GEORGE

Eine junge Frau in Paris und zwei Feinschmecker: Bei dieser »Fromage-à-trois« ist einer zu viel …
Als Ellas Beziehung nach acht Jahren in die Brüche geht, will die junge Australierin ganz neu anfangen. Sie kündigt ihren Job und fliegt einem spontanen Impuls folgend nach Paris. Als sie die Fromagerie von Serge betritt, ist es sofort um sie geschehen – sowohl was den Käse, als auch Serge betrifft. Ella beschließt, ein Jahr lang jeden Tag eine neue Käsesorte zu probieren und darüber einen Blog zu schreiben. So trifft sie auch den charismatischen und unverschämt attraktiven Restaurantkritiker Gaston. Doch zwei Männer sind bekanntlich einer zu viel, und während ihr turbulentes Jahr in der Stadt der Liebe sich dem Ende zuneigt, muss Ella sich entscheiden … 

Rezension:

In diesem schönen kleinen Liebesroman geht es um eine junge Frau, die sich nach einer Langzeitbeziehung erstmal neu finden muss. Um dies zu tun, bricht sie spontan nach Paris auf. Wieso Paris? Weil sie die Stadt schon früher ein Mal besichtigt und geliebt hat und dort einen gradiosen Käse aß.

Die Protagonistin Ella war mir leider nicht ganz so sympathisch. Ihre Geschichte und auch ihr Versuch, in Paris neu anzufangen, fand ich jedoch sehr schön. Sie ist ein offener und neugieriger Mensch, was ich, als introvertierte und eher ängstliche Person sehr interessant und aufregend fand. Jedoch hat sie mich in ihrem Umgang mit Kerlen und vor allem bei der Auswahl derer ziemlich aufgeregt. Sie verstellt sich viel und findet besonders einen Mann in der Geschichte aus mir unerfindlichen Gründen toll. Ich fand ihn ehrlich gesagt von Anfang an zum Kotzen.

ABER da ist ja noch der andere Kerl und der hat sich ein bisschen in mein Herz geschlichen. Von wem ich rede? Findet es selbst heraus. 🙂

Das Buch hat mir im Großen und Ganzen gut gefallen, da ich durch das Buch gefühlt selbst wieder in Paris war und mich in die Stadt des Lichts verliebt habe. Seine Menschen, seine Sprache, all dies kam wundervoll rüber. Besonders toll fand ich die Käse-Geschichte. Ich liebe Käse und ehrlich gesagt war er der Grund, weshalb ich das Buch lesen wollte. Nun, ich wollte Käse und ich bekam Käse. Eine Menge davon. Mir ist ab und an wirklich das Wasser im Mund zusammengelaufen. 😉

Fazit:

Die ganze Handlung fand ich an sich eine mittelmäßige Geschichte mit Macken (dem unausstehlichen Typen), aber es war das Drumherum – der Käse, Wein, Paris – die das Buch für mich letztendlich ganz gut gemacht haben.

Daher gebe ich dem Buch 3,5/5 Sternen.

Rezension Die Frauen von Troja – Tochter des Himmels

Hallo ihr Lieben♥,

schon seit einiger Zeit sind mir in den Buchläden immer wieder die „Die Frauen von Troja“ Bücher aufgefallen. Als ich circa 12 Jahre alt war, habe ich mal bei meiner Stiefoma übernachtet. Allerdings hatte ich etwas zum Lesen vergessen, weshalb ich sie bat, mir ein Buch von ihr zu geben. Sie gab mir „Die Feuer von Troja“, ein uraltes Buch von 1987. Ich habe das Buch verschlungen und war seitdem begeistert von der Geschichte Trojas!

Daher MUSSTE ich unbedingt die Bücher lesen und war unglaublich glücklich, als mir Band 3 als Rezensionsexemplar zugeschickt wurde – vielen Dank hierfür an den Goldmann-Verlag!

Klappentext:

Vor dreitausend Jahren tobte ein Krieg, der die damalige Welt in ihren Grundfesten erschütterte: Der Trojanische Krieg hat viele Helden hervorgebracht. Hier erzählen die Frauen von Troja die Legende aus ihrer Sicht.

Dies ist die Geschichte der Griechin Admete und der Amazonenkönigin Hippolyta. Um ein Heilmittel für ihren kranken Bruder zu finden, begibt Admete sich mit Herkules, der als letzte seiner zwölf Aufgaben den Kampfgurt der Hippolyta erringen soll, zu den Amazonen. Die Kultur der Griechen und die der Amazonen prallen aufeinander, es kommt zur bewaffneten Auseinandersetzung. Und Admete und Hippolyta, die emotional mit beiden Kulturen verbunden sind, müssen sich entscheiden, auf wessen Seite sie stehen …

Rezension:

Ich möchte als allererstes sagen, dass ich begeistert bin, dass die Autorin in diesen Büchern nicht von den großen Heldentaten einiger Krieger spricht, sondern von den heroischen FRAUEN Trojas und Griechenlands.

In diesem Buch geht es einerseits um Hippolyta, eine mutige Amazonenkönigin, die alles für ihr Volk tun würde und Admete, die Tochter des Königs Priamos.

Von Hippolyta war ich von Anfang an hellauf begeistert. Wer mich kennt, weiß: ich stehe auf Frauen-Power. Auf Assassinen-Kämpferinnen, mächtige Hexen oder auch einfach nur eine „normale“ Frau, die sich durch ein schwieriges Leben kämpfen muss, es aber schafft – überlebt.

Hippolyta ist Power pur. Sie und ihr Volk sind von klein auf zu Kriegerinnen erzogen worden, sie sind frei, unabhängig und tödlich, wenn es sein muss. Die Amazonenkönigin führt aber kein einfaches Leben. Sie hat eine bewegende Vergangenheit und hat auch in der „Gegenwart“ mit harten Umständen zu kämpfen. Während des Buches sind mir mehr als einmal bei ihrer Geschichte die Tränen gekommen.

Admete ist eher ein liebes Prinzessinnen-Blümchen. Zumindest zu Beginn. Doch sie hat eine besondere Fähigkeit: sie ist Heilerin. Mit ihren Kenntnissen über Kräuter und Krankheiten hat sie direkt mein Herz gewonnen, denn bei selbstlosen und hilfsbereiten Menschen bleibe ich niemals kalt. Sie bricht auf eine einzigartige Reise auf und hat viele neue Erfahrungen zu verarbeiten. Auch ihre Geschichte fand ich mitreißend, sodass die Seiten des Buches nur so dahin geflogen sind.

Generell fand ich es total super – wie auch schrecklich, dass das verachtende Frauenbild dieser Zeit einige Male aufgezeigt wurde. Ich finde es toll, dass es auch realistisch sein soll, doch es ist nicht selten passiert, dass ich pure Wut und Verachtung in meinem Bauch hatte und mich zusammenreißen musste, um nicht empört vom Sessel aufzuspringen.

Eben diese Emotionsgewalt des Buches hat es für mich besonders gemacht.

Fazit:

Ich habe gelitten, mitgefiebert, war wütend und traurig. Das Buch hat einige Gefühle in mir ausgelöst und mich mit der Geschichte der beiden Frauen wirklich beeindruckt.

Ich gebe dem Buch 5/5 Sternen.

Rezension Dollar – Buch 2: Dollars

Hey ihr Lieben♥,

nach laanger Zeit habe ich es nun endlich geschafft Band 2 der Dollar Reihe von Pepper Winters zu lesen. Unglaublich, dass das Buch so „lange“ (1 Monat) auf meinem SuB lag, da es wiiirklich spannend und gut ist, wie es sein Vorgänger auch schon war!

Vielen Dank an den Festa Dark Romance Verlag für das Rezensionsexemplar!

Klappentext:

»Wäre es Schwäche, wenn ich mir jetzt das Leben nehmen würde, oder noch ein Zeichen von Stärke, weil ich es ihm verwehre?«

Die schwer verletzte Pim ist zwar gerettet, doch nicht frei: Ihr Gefängnis ist jetzt eine Yacht mitten im Ozean.
Ihr neuer Besitzer ist ein steinreicher, kaltblütiger Killer, der verwirrend anziehend auf die schweigende Sklavin wirkt.
Ja, Pim verdankt Elder Prest ihr Leben. Aber dennoch ist er ein Monster. Und er will alles von ihr. Ihre Stimme ist nur der Anfang …

Im zweiten Band ihrer Dollar-Serie taucht Pepper Winters tief ein in die düsteren Abgründe der Leidenschaft. Ein erschütterndes Drama von der Meisterin der Dark Erotic.

Rezension:

Band 1 fand ich gut. Band 2 fand ich besser.

Zu Beginn des Buches habe ich etwas Zeit gebraucht, um in die Story zurückzufinden, da ich einen Monat Pause zwischen den beiden Bänden hatte. Dann war ich jedoch wieder voll und ganz im Geschehen und konnte gar nicht aufhören zu lesen.

Letztlich hatte ich das Buch in 2 Tagen durch und war traurig, dass es schon zu Ende war.

Die Handlung besitzt im Vergleich zu Band 1 deutlich weniger Action, fokussiert sich dafür aber mehr auf den mentalen Zustand von Pimlico, der Protagonistin.

Diese hat ja einige Traumata zu verarbeiten und ihre neue Umgebung hilft dabei nicht unbedingt.

Ich fand ihre Gedankengänge sehr interessant und war schwer beeindruckt von ihrem starken Wesen, das aber auch nicht alles mal eben so wegstecken kann.

Besonders das Ende fand ich FANTASTISCH. Es war unerwartet und hatte nochmal etwas ganz Besonderes an sich. Daher freue ich mich uuuunglaublich auf Band 3 und bin leicht verärgert, dass ich mir einige wichtige Bücher auf den SuB gepackt habe, die leider Vorrang haben.

Fazit:

Pepper Winters hat mich auch hier wieder von sich und ihren Geschichten überzeugt und einen tollen zweiten Band geschrieben. Die mentalen Konflikte Pimlicos und auch der Rest der Handlung haben mich zu dem Entschluss kommen lassen, dem Buch 4,5/5 Sternen zu geben.

Rezension falscher Ort, richtiges Date

Hallo ihr Lieben♥,

heute habe ich falscher Ort, richtiges Date (die Bourbon Street Boys 2) beendet und ich muss sagen, es hat mir wirklich gut gefallen.

Vielen Dank an den Montlake Romance Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar.

Klappentext:

Romantisch, spannend und voller Wortwitz: Es geht weiter mit den aufregenden Bourbon Street Boys und den Frauen, die sie zähmen.

Ein entspannendes Schaumbad, eine gute Flasche Wein – auf dieses Höchstmaß an Romantik freut sich die alleinerziehende Jenny an ihrem kinderfreien Wochenende. Und Abenteuer? Braucht sie nicht! Sie findet viel zu gefährlich, dass ihre Schwester May bei der privaten Sicherheitsfirma Bourbon Street Boys angeheuert hat und mit deren Boss liiert ist. Jenny würde dort nie arbeiten …

Oder doch? Das Team benötigt dringend eine versierte Computerfrau. Mays Hilferuf und ein lukratives Angebot lassen die Expertin widerstrebend zusagen. Kaum ist sie in der Firma angekommen, wird das Gebäude attackiert und der unglaublich gutaussehende Dev bringt sie im Panikraum in Sicherheit. Vorerst, denn nun stellen er und sein unwiderstehliches Grübchen eine große Gefahr für ihre Gefühle dar.

Rezension:

Nachdem ich bereits falsche Nummer, richtiger Mann (Band 1 der Bourbon Street Boys Reihe) gelesen hatte, habe ich hier nun einen schönen Nachfolger erwartet und auch bekommen.

Es geht um die dreifache Mutter Jenny (die Schwester von May – der Protagonistin aus Band 1), deren Alltag aus einem tristen Job und einem anstrengenden Feierabend mit 3 Kindern besteht, die sie nichtsdestotrotz über alles liebt. Ihr nichtsnutziger Ex ist ihr bei den Kindern leider keine große Hilfe.

Alles ändert sich allerdings, als sie einen kleinen Auftrag von den Bourbon Boys annimmt und sich Dev gegenüber sieht.

Zwischen den beiden knistert es gewaltig und ich kann euch sagen, ich fand die Geschichte der zwei super.

Jenny ist eine ruhige, beschützende große Schwester, die immer stark für May und ihre Kinder ist und sich immer um alles kümmert. Leider hat sie niemanden, der SIE beschützt bzw. sich um sie kümmert.

Dev hat eine unglaubliche Ausstrahlung. Er ist ein sehr starker und in sich ruhender Mann, der zwar etwas gefährlich aussieht, aber ein herzensguter Mensch ist, der oft falsch eingeschätzt wird.

Mir hat die Geschichte unglaublich gut gefallen, da ich nicht wusste, ob man so eine leichte, lustige und romantische Story mit einer dreifachen Mutter so einfach hinbekommt.

Die Autorin hat es allerdings wundervoll geschafft. Sie hat die Unsicherheiten einer Mutter auf den Punkt gebracht, hat trotz Kinder viel Romantik und Leidenschaft ins Buch einfließen lassen und hat mich mit dieser kleinen schönen Geschichte für zwischendurch vollkommen für sich eingenommen.

Fazit:

Ich freue mich schon auf die letzten zwei Teile der Reihe und kann auch bei diesem Band wieder 4 von 5 Sternen geben (ich vergleiche hier dieses Buch mit anderen auch etwas seichteren Geschichten für zwischendurch, nicht mit hochkarätigen Liebesromanen).

Rezension the brightest stars attracted

Hallo ihr Lieben♥,

in den letzten Tagen habe ich mich dem Hörbuch the brightest stars attracted von Anna Todd gewidmet.

Ich muss sagen – es war leider ein FLOP 2019 für mich. Warum, erfahrt ihr unten in der Rezension.

Klappentext:

Stars need darkness to shine

Die 20-jährige Karina konzentriert sich ganz auf ihren Job in einem Massagestudio und will ansonsten einfach nur ihre Ruhe haben. Liebe endete für sie immer im Chaos, und deshalb verfolgt sie eine strikte No-Dating-Policy. Eines Tages taucht ein neuer Kunde auf: Kael ist immer freundlich und hat eine unendlich sanfte Ausstrahlung. Er zieht Karina auf geheimnisvolle Art und Weise an, und langsam öffnet sie sich. Doch plötzlich wird Karina durch Kael in eine Welt hineingezogen, die noch düsterer ist als ihre eigene – und voller Leidenschaft.

Gelesen von: Janin Stenzel

Laufzeit: circa 7 std 18 min

Rezension:

Direkt zu Anfang des Hörbuchs ist mir die angenehme Stimme der Sprecherin aufgefallen. Auch wenn sie ab und zu der Protagonistin eine leicht überhebliche Art gegeben hat, war sie im Großen und Ganzen sehr schön zu hören.

Nun zum Inhalt.

Karina hat mich von Beginn an genervt. Sie hat so eine unsympathische Art und Weise, kommt mir leicht arrogant vor und ist sehr gefühlsorientiert.

Meiner Meinung nach hat sie in viel zu vielen Situationen total überreagiert, hat sich einfach in alles reingesteigert und mich mit ihren stundenlangen Auslassungen über ihr Gefühlsleben einfach nur in den Wahnsinn getrieben.

Der love interest Kale war für mich einfach so gar nicht interesting.

Er redet so gut wie gar nicht, sitzt einfach nur immer verschlossen und schweigsam rum (was ich normalerweise als gut empfinde, aber er hat es wirklich übertrieben) und hat keine wirklich interessante Background-Story (gegen Ende wird ein wenig zu ihm gesagt, aber selbst das hat mich nicht umgehauen).

Die beiden zusammen fand ich noch uninteressanter, da war von meiner Seite aus keine wirkliche Spannung zu spüren, es hat einfach nicht gepasst.

Karinas Familie war das einzig Interessante am Buch. Die Geschichte ihrer Mutter fand ich sehr interessant und auch ihr Vater war mal eine von der Norm abweichende Figur.

Das Ende des Buches war relativ überraschend, hat mich aber trotzdem nicht überzeugen können.

Fazit:

Das Hörbuch hat mich leider sehr enttäuscht.

In fast jeglicher Hinsicht hat es mich genervt und ich musste mich zwingen es weiterzuhören.

Daher gibt es von mir leider nur 2 von 5 Sternen.

Ich hoffe, euch gefällt das Buch/Hörbuch besser.

Rezension Dollar – Buch 1: Pennies

Hallo ihr Lieben♥,

alsoo ich habe heute morgen das Rezensionsexemplar von Dollar – Buch 1: Pennies vom Festa Verlag bekommen – vielen Dank dafür – und es direkt gelesen.

Ich habe durchgehend ohne Pause bis jetzt gelesen, das sagt im Grunde schon einiges aus, nicht wahr? 😀

Aber hier erstmal der Klappentext:

»In dieser Geschichte bin ich nicht der Held, Pimlico. Ich bin nur ein weiterer Schurke. Das solltest du nie vergessen.«

Es war einmal … Ich war 18 Jahre alt und Studentin. 
Dann wurde ich erwürgt, wiederbelebt und verkauft. 
Jetzt bin ich Pimlico und das Eigentum eines kranken Bastards, gefangen in einem Martyrium aus Schmerz und Erniedrigung. 
Ich leide und schweige. Aber ich gebe nicht auf. Ich kann nicht.

Und dann betrat er meinen Käfig der Stille: Elder Prest. Der einzige Mann, der mich anschaute und mich tatsächlich sah. Der einzige Mann, der gnadenloser ist als mein Besitzer. 
Er will mich aus Gründen, die ich nicht verstehe …

Dark Romance von Pepper Winters. Jedes Buch der New York Times-Bestsellerautorin ist eine gewaltige Reise voller Schmerz und Leidenschaft.

Freiheit.

Ich hatte sie.

Und dann verlor ich sie.

Ermordet, wiederbelebt und verkauft.

Rezension:

Was mir direkt beim Buch sehr gut gefallen hat, war, dass der Fokus nicht auf dem ganzen harten Sex lag, sondern mehr auf der Handlung und den Gefühlen der Protagonistin.

Von der Autorin Pepper Winters hatte ich bereits Tears of Tess gelesen und der zweite Band der Reihe hat für mich sogar zu meinen Jahreshighlights 2019 gehört, daher bin ich auch mit großen Erwartungen an Dollar herangegangen.

Die Protagonistin Tasmin beziehungsweise Pimlico ist eine sehr starke Frau, die sehr viel durchgemacht hat. Hier muss ich kurz erwähnen, dass ich es sehr schade fand, dass auf die ersten Momente ihrer grausigen Gefangenschaft nicht näher eingegangen wurde, sondern es nur grob übersprungen und zusammengefasst wurde. Was dort geschehen ist, war zu schlimm, um es mal eben in ein oder zwei Sätzen zusammenzufassen. Das hätte ich gerne noch im Buch drin gehabt.

Es hat mich auch überrascht, dass tatsächlich nicht eine einzige Sex-Szene im Buch war – immerhin ist das ein Dark Romance Buch, aber naja, ich lese die Bücher generell lieber wegen den ungewöhnlichen Handlungen, als wegen dem Sex.

Was ich super fand, waren die Briefe, die Tasmin an „Niemand“ schreibt, die gingen mir unter die Haut und waren eine hervorragende Idee!

Die ganzen Charaktere fand ich schon sehr gut ausgearbeitet, allerdings hätte ich mir etwas mehr Hintergrundwissen zum „Bösewicht“ gewünscht und vor allem auch mehr zu Elder. Aber vielleicht kommt das ja in den Folgebänden.

Das Ende des Buches war dann aber wieder der Kracher: einfach genial! Als ich schon dachte, dass es ja total gefühlsduselig wird, haut die Autorin einfach so ein heftiges Ende raus.. das fand ich super!

Fazit:

Auch wenn mir unglaublich viel am Buch gefallen hat, zieht es der Anfang, in dem sozusagen nur eine kurze Zusammenfassung ihrer grausigen letzten Jahre in Gefangenschaft gegeben wird, ein wenig runter.

Ich hätte mir gewünscht, dass dort der Schrecken für den Leser langsam aufgebaut wird und nicht einfach gesagt wird: 2 Jahre sind rum, er hat mir Schreckliches angetan, ich will nicht drüber reden.

Aber die knisternde Beziehung zwischen Elder und Tasmin, das herausragende Ende und vor allem diese verstörende Besessenheit ihres bösen Besitzers haben das Buch für mich absolut lesenswert gemacht!

Also: ich gebe 4 von 5 Sternen.